Auftrag Sachsen-Anhalt-Kaserne in Weißenfels

Erfolgreiche Errichtung und Inbetriebnahme der Wasseraufbereitungsanlage

Durch den erhöhten Härtegehalt im Wasser kam es zu Schäden an den Rohrleitungen, Armaturen und Anlagen in der Bundeswehrkaserne am Standort Weißenfels. Dies führte zu erheblichen Wartungsaufwendungen in der Liegenschaft. Um das Problem zu lösen, sollte das Trinkwasser vorab aufbereitet werden. Innerhalb eines Jahres konnten wir das Projekt erfolgreich umsetzen. Dabei ist ausdrücklich auf die sehr gute Zusammenarbeit mit dem LB Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt (Technisches Büro Halle) und dem zuständigen Planungsbüro B.A.C. Bau- und Anlagenconsult Dr. Barleben GmbH (Niederlassung Leipzig) hinzuweisen.
Die Reinwassererzeugeranlage dient der Herstellung von entsalztem und deionisiertem Wasser mit einer Wasserqualität < 20µS. Das erzeugte Permeat wird mit dem Frischwasser verschnitten um eine Leitfähigkeit zwischen 200 - 400 µS/cm zu erreichen.
Besonderheit bei diesem Projekt ist unter anderem der installierte CO2-Riesler. Das erzeugte Verschnittwasser wird über diesen geführt und in der unterirdischen Trinkwasservorlage gespeichert. Das CO2 wird aus dem Wasser gelöst und abgeführt. Mittels einer Druckerhöhung mit nachgeschalteter UV-Entkeimung kann das aufbereitete Wasser in das Betriebsnetz der Bundeswehr eingespeist werden.
Des Weiteren war die Beschichtung des unterirdischen 100m3 Vorlagebehälters sowie die hygienische Reinigung nach DVGW Bestandteil der vertraglichen Vereinbarung.

Technische Daten:

Rohwasser: Trinkwassernetz Stadt Weißenfels
Qualität Umkehr-Osmosestufe: < 20 µS/cm
Kapazität Umkehr-Osmosestufe Permeat: 10.000 l/h
Betriebsdruck Umkehrosmose: ca. 12 bar
UV-Entkeimung : UV-Transmission >98% auf 1cm
Bestrahlung H:400J/m²
Vorlagebehälter: ca. 100m³ Beton beschichtet
Durchflussleistung Druckerhöhung: 48m³/h bei 4bar

 

Zurück